Polnische Filmnacht im Thalia Kino

 

Im Jahr 2010, als die Polnisch-Deutschen Kulturtage bereits zum zweiten Mal stattfanden, wurde die Polnische Filmnacht ins Leben gerufen. Einen Abend lang werden seitdem Filme gezeigt, die unser Nachbarland Polen aus einem anderen Blickwinkel betrachten.

3_Polnische Filmnacht

Am Freitag, dem 7.10. ist es  wieder soweit. Im Thalia Kino Dresden flimmert ab 20 Uhr der Dokumentarfilm „For Being Alive – Punk from Wrocław“ über die Leinwand. Der Regisseur Tomasz Nuzban zeigt die Geschichte Wrocławs, der Europäischen Kulturhauptstadt 2016, aus einer wenig bekannten Perspektive und rettet vor allem die Punk-Szene der Achtzigerjahre vor dem Vergessen. Besonderer Höhepunkt des Abends wird der Besuch der Filmcrew sein. Neben dem Regisseur kommen auch die Drehbuchautoren Marek Świerk und Cezary Marszewski nach Dresden. Wir freuen uns auf ein spannendes Gespräch mit Ihnen und den polnischen Gästen.

Ab 22 Uhr wird ein selten gezeigter dokumentarischer Essay die Menschen an der Oder-Neiße-Grenze zu Wort kommen lassen. Mit dem Abschluss des Nachbarschaftsvertrags zwischen Polen und Deutschland vor 25 Jahren machte sich Andreas Voigt auf den Weg. Der Film „Grenzland eine Reise“ zeigt eine Fahrt entlang der deutsch-polnischen Grenze kurz nach dem Zusammenbruch des Ostens. Auf dem Festival du Film de Strasbourg erhielt Voigt dafür den Prix de la Direction Regionale des Affaires Culturelles.

Die Polnische Filmnacht ist eine Veranstaltung des  Polnischen Instituts Berlin – Filiale Leipzig gemeinsam mit dem Kraszewski-Museum Dresden.

Der Eintritt pro Film beträgt 3 €.